© Stephanie Wissmann
© Stephanie Wissmann

Ich überlege ernsthaft die eine Wand im Wohnzimmer rot zu streichen.

////////////////////////////////////////

Goethe nannte sie die vollendetste Farbe.
Und dass er nichts dagegen habe, wenn man die Farbe sogar zu fühlen glaubt, denn
ihr eigenes Eigenschaftliche würde nur dadurch noch mehr bestätigt.

////////////////////////////////////////

Rot ist nicht einfach eine Farbe wie jede andere. Rot ist eine Ansage.

////////////////////////////////////////

Mit Schwarz kann man nichts falsch machen. Mit einem dezenten Blau oder einem schlichten Grau liegt man ebenfalls nie daneben. „No brown after six in town“ galt lange das modische Diktat der Londoner Banker. Dezentes, zurückgenommenes Understatement. Oder leises, schlichtes Statement. Farben, bei denen man nicht lange nachdenken muss. Beim Auswählen und beim Tragen. Der Mensch verschwimmt in ihnen ein wenig mit der Umgebung.

Aber Rot.

Rot verlangt einem etwas ab. Rot ist eine Entscheidung. Rot zieht man nicht einfach an. Für Rot muss man bereit sein. Bereit sein, den Blicken standzuhalten. Im roten Kleid lässt sich schwerlich etwas zu spät in einen Raum schleichen. Man muss ihn betreten. Rot ist nicht letzte Reihe ganz hinten. Rot ist vorn.
Sich verstecken, untergehen funktioniert nicht. Es ist auch kein Buhlen um Aufmerksamkeit. Rot ist Mut. Es gehört etwas dazu, die volle Aufmerksamkeit auszuhalten, sich dem zu stellen. Rot kann nicht jeder.
Hier bin ich. Jeder kann mich sehen. Kein Rückzugsort, voll ausgeleuchtet.

////////////////////////////////////////

Das Licht auf dem Aufnahmekopf blinkt rot: Die Aufnahme läuft. Ab jetzt volle Konzentration.

////////////////////////////////////////

Rot ist nicht nur vorn. Der letztplatzierte Fahrer in der Gesamtwertung der Tour de France oder in der Bundesligatabelle: die rote Laterne.
Die Rücklichter sind rot. Der letzte Waggon eines Eisenbahnzuges.

In Gassen in den Städten leuchtet nachts ein rotes Licht im Fenster. Auch das ein Signal. Ein Aufruf.

////////////////////////////////////////

Rot ist die älteste Farbbezeichnung. Rot wird als Farbe fast immer als Erstes benannt. Gleich nach der Unterscheidung zwischen hell und dunkel.

////////////////////////////////////////

Rot die Materie, schwer und brutal und stets die Farbe, die von den anderen Farben bekämpft werden muß.

Franz Marc, der der Künstlergemeinschaft „Blauer Reiter“ angehörte

////////////////////////////////////////

Rote Lippen, rote Schuhe. Dieser kleine Hinweise, diese sanfte Andeutung, die eine Einladung sein könnte. Könnte.

////////////////////////////////////////

Rot ist die Farbe der Macht. Die Farbe der Verheißung und die der Verführung. Und auszuführen, ob die drei nicht miteinander zusammenhängen, würde zu lange dauern. Und definitiv zu weit führen.

////////////////////////////////////////

Rot anlaufen. Zur Form auflaufen.

////////////////////////////////////////

Bei Rot ist Schluss. Es geht nicht weiter. „Bei Rot bleibst du stehen, bei Grün darfst du gehen“, erklären wir den Kindern.

////////////////////////////////////////

Sie können schon einmal auf dem roten Samtsofa Platz nehmen.

////////////////////////////////////////

Als es um Russland und die USA nicht so gut stand, war das Telefon für die ständige Verbindung nicht grün oder grau, sondern rot.

////////////////////////////////////////

Blutrot. Rot, das vor Kraft strotzt. Siegfried aus der Nibelungensage badete in rotem Drachenblut und wurde dadurch unverwundbar. Römische Gladiatoren tranken das Blut ihrer Gegner, weil sie glaubten, so deren Stärke in sich aufzunehmen. Der rote Wein des Abendmahles. Blut. Rot.

////////////////////////////////////////

Rot werden. Aus Scham, aus Verlegenheit oder weil der Lichtschutzfaktor zu gering gewählt war.

Rot werden. Aus Wut, aus Verzweiflung. Aus Atemnot.

////////////////////////////////////////

Für dich soll es rote Rosen regnen.

////////////////////////////////////////

Menschen nach Gehirnverletzungen können zu Beginn nur schwarze, nebelhafte Formen erkennen. Später graue. Die erste Farbe, die sie klar und mühelos sehen können, ist Rot. Alle anderen kommen später.

////////////////////////////////////////

Wir lackieren uns die Nägel rot und malen uns die Lippen rot an. Fleisch ist rot. Eine Einladung nach innen. Das Äußerste nach innen kehren.

////////////////////////////////////////

Morgenröte.

Rotkäppchen.

////////////////////////////////////////

Rot ist nicht gleich Rot.

Kirschrot, Blutrot, Scharlachrot, Rubinrot, Purpurrot, Mattrot, Dunkelrot, Kadmiumrot, Irgazinrot,
Weinrot, Tiefrot, Fuchsrot, Karminrot, Himbeerrot, Rosenrot, Erdbeerrot, Zinnoberrot.

/////////////////////////////////////////

Ich bin so wild nach deinem Erdbeermund.
Der Erdbeermund.

////////////////////////////////////////

Rot ist die Farbe des Henkers.

////////////////////////////////////////

Rot sagt „sieh mich an“, wie es keine andere Farbe vermag.

////////////////////////////////////////

Hier hätten Sie aber auch mal den Rotstift anlegen können.

////////////////////////////////////////

Rotkopf. Rotkohl. Rotbarsch. Rotwein.

Hätten wir das auch.

////////////////////////////////////////

Goethe hat das Rot in den Schnittpunkt von Fantasie und Vernunft gesetzt.

////////////////////////////////////////

Sie wollte wissen, wie ich darauf komme, und da habe ich ihr, was ich sonst noch niemandem erzählt habe, gesagt: Ich schreibe über die Farbe Rot.
Ihre Lieblingsfarbe?
Ja.

aus: „Rot“ von Uwe Timm

////////////////////////////////////////

Wenn eine Frau Rot trägt, ist sie eingerahmt von Lust und Freundlichkeit.

////////////////////////////////////////

Blutvergießen.

////////////////////////////////////////

Rot wirkt anregend und appetitfördernd. Schon die bloße Wahrnehmung der Farbe Rot erhöht den menschlichen Stoffwechsel.

////////////////////////////////////////

Ich hoffe doch, dass Sie keine roten Zahlen schreiben.

////////////////////////////////////////

Im Arabischen und Russischen war das Wort „rot“ ursprünglich gleichbedeutend mit „schön“.

////////////////////////////////////////

Rot verfügt über hundert Farbnuancen. Grün schafft gerade mal vierzig.

////////////////////////////////////////

Rot sehen. Totaler Kontrollverlust.

////////////////////////////////////////

Wir haben den roten Teppich für Sie ausgerollt.

////////////////////////////////////////

Sie werden doch nicht auch noch politisch werden?
Nur so viel: Es gibt rote Socken und Rothemden.

////////////////////////////////////////

Wo war denn jetzt in dem allen hier der rote Faden?

PS: Wenn Sie bitte den Roman „Rot“ von Uwe Timm lesen könnten? Er schreibt nicht nur ganz wunderbar über diese Farbe, sondern auch über deutsche Geschichte, über Hoffnungen, Träume und Wünsche, Lebensläufe und Brüche.

 

Mehr zu Stephanie findet Ihr auf ihrem Blog stepanini*.

 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here